Das Expertenforum

Bisoprolol/ Candesartan

Autor
Datum
W.
12.02.2019, 22:08 Uhr

Guten Abend,
ich hatte nach einer Phase mit VTen (in einer EPU nicht auslösbar) Bisoprolol genommen, nicht zuletzt als Versuch einer Migräneprophylaxe. Das hat ganz gut funktioniert.
Allerdings bekam ich letztes Jahr zunehmend sehr unangenehme, teils extrem häufige Extrasystolen.
Der Arzt riet zu einem Absetzversuch. Jetzt habe ich kaum noch Extrasystolen, dafür aber wieder sehr häufig Migräne.
Wäre es gefährlich, es vorübergehend nochmal mit dem Bisoprolol zu versuchen? (ich bin gerade in einem Praktikum im Ausland und die Migräne belastet mich sehr)
Meine Mutter profitiert hinsichtlich der Migräne sehr von einer Prophylaxe mit Candesartan, 8 mg.
Sie hat allerdings nie Rhythmusstörungen gehabt.
Wäre Candesartan evtl. auch für mich eine Option oder ist das bei Neigung zu Tachykardien ungünstig? Mein Blutdruck ist normal.
Bin gerade etwas ratlos und kann ja in den nächsten Wochen nicht zu meinen Ärzten gehen.
Danke für einen Rat!

 

Dr. med. Heribert Brück
14.02.2019, 16:19 Uhr

Sehr geehrte Frau/sehr geehrter Herr W.,

dass Bisoprolol zu Extrasystolen führt, ist eher ungewöhnlich. Dass Betablocker zur Migräneprophylaxe eingesetzt werden ist wiederum nicht ungewöhnlich. Insofern wäre durchaus ein erneuter Therapieversuch mit Bisoprolol möglich.
Candesartan zur Migräneprophylaxe ist ebenfalls ungewöhnlich. Bei normalen Blutdruckwerten würde ich das auch nicht empfehlen.

Herzliche Grüße
Dr. Heribert Brück

Haftungsausschluss: Der Inhalt dieses Forums spiegelt die Meinung der registrierten Teilnehmer wider. Die Initiatoren und Kooperationspartner der Initiative Herzbewusst übernehmen für diese Inhalte keine Haftung auf Unterlassung, Schadensersatz etc. und erklären ausdrücklich, dass diese Informationen nicht die Auffassung der Initiatoren und Kooperationspartner der Initiative Herzbewusst wiedergeben.