Das Expertenforum

Extraschläge

Autor
Datum
MaxGoethe
11.03.2020, 05:56 Uhr

Guten Tag, vor 8 Wochen fing es bei mir, 25 Jahre alt 1.98m/95kg, mit Extraschlägen an zusammen mit einer Gastritis. Mein Hausarzt sagte mir das es zusammen hängen könnte. Doch nun ist die Gastritis abgeheilt doch die Extraschläge sind geblieben. Es wurde mehrfach Blut abgenommen, ein Ultraschall gemacht um eine Herzmuskelentzündung auszuschließen, mehrere EKG‘s und ein 24h EKG. Hier bei wurde festgestellt das die Extraschläge zum Großteil Nachts auftreten (zum Teil ist jeder 2-3 Schlag ein Extraschlag) oder wenn ich zur Ruhe komme und dann der Puls sinkt das ist für mich deutlich spürbar und sehr belastend. Ich kann diese Phase der Extraschläge selbst unterbrechen in dem ich die Luft anhalte und die Atemmuskulatur anspanne dann ist es für eine Weile wieder in Ordnung. Ein liegen auf der linken Seite ist mal möglich und mal bedingt durch das dann auftretende starke Herzstolpern unmöglich. Allgemein schwankt das Stolpern von Tag zu Tag. Unter Belastung sprich Fahrrad fahren oder arbeiten ist alles in Ordnung. Auch mein Blutdruck ist in Ordnung nur mein Puls ist Nachts sehr niedrig (ca.47) deswegen würde der Arzt mir nur ungern Tabletten gegen die Extraschläge geben. Der Termin beim Kardiologen dauert noch. Da es als nicht lebensbedrohend eingestuft wurde. Vielen Danke

Dr. med. Karl-Friedrich Schmitz
11.03.2020, 17:54 Uhr

Sehr geehrter Nutzer dieses Forums,

zunächst vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie werden sicherlich verstehen, dass es sehr schwer ist, aufgrund der von Ihnen dargestellten Symptome sowie der geschilderten Untersuchungsergebnisse verbindliche Aussagen zu machen. Da Sie vorher keinerlei Erkrankungen des Herzens und keine Beschwerden hatten, kann auch ich mir vorstellen, dass ein Zusammenhang mit der kürzlich stattgehabten Gastritis besteht und hier vielleicht noch Reste des Infektes auf das Reizleitungssystem wirken. Da auch das Langzeit-EKG keine komplexen Herzrhythmusstörungen gezeigt hat und das Ultraschallbild des Herzens unauffällig war, kann man mit guter Hoffnung davon ausgehen, dass sich Ihre Beschwerden in den nächsten Wochen auch von selbst wieder reduzieren werden. Insofern ist wahrscheinlich eine dringende Vorstellung beim Kardiologen nicht erforderlich. Dies würde ich jedoch auf jeden Fall mit Ihrem Hausarzt abhängig vom Verlauf der Symptome besprechen. Soweit ich das aus der Ferne beurteilen kann, ist eine spezifische antiarrhythmische Therapie wahrscheinlich nicht erforderlich.

Mit freundlichem Gruß
Karl Friedrich Schmitz

Haftungsausschluss: Der Inhalt dieses Forums spiegelt die Meinung der registrierten Teilnehmer wider. Die Initiatoren und Kooperationspartner der Initiative Herzbewusst übernehmen für diese Inhalte keine Haftung auf Unterlassung, Schadensersatz etc. und erklären ausdrücklich, dass diese Informationen nicht die Auffassung der Initiatoren und Kooperationspartner der Initiative Herzbewusst wiedergeben.