Das Expertenforum

Herzrhythmusstörungen

Autor
Datum
Bettina333
11.06.2017, 09:06 Uhr

Sehr geehrter Herr Doktor,

ich habe seit 5 Jahren einen Schrittmacher und nahm bisher Bisoprolol, 2,5 mg morgens und die Hälfte davon nochmal abends. Nachdem immer wieder Vorhofflimmern auftrat, nahm ich dann abends auch 2,5 mg, was jedoch alles noch schlimmer machte. Nachdem ich seit 4 Wochen fast täglich zu meinem Kardiologen ging, der immer wieder den Schrittmacher neu einstellte, ohne Erfolg, war ich letzte Woche ein paar Tage stationär im Krankenhaus und wir setzten nun Bisoprolol ab. Stattdessen nehme ich nun 50 mg Flecainid Puren morgens und 50 mg abends, und 1 x am Tag eine halbe Metoprololsuccinat dura 47,5 mg. Genau 4 Tage habe ich mich sehr gut gefühlt, alles war ganz ruhig, habe kein einziges Mal meinen Schrittmacher gespürt, dass er gearbeitet hat. Gestern, am Samstag, fing es nachmittags an, dass ich merkte mein Herz ist nicht ruhig, sondern der Puls immer wieder zu schnell, bis ich dann abends die 50 mg einnahm, danach war wieder Ruhe. Heute Morgen bin ich wach geworden, weil mein Herz zu schnell unterwegs war, wieder bis ich die 50 mg einnahm, danach war Ruhe. Mir ist es mittlerweile peinlich, dass es mir nicht gut geht, ich möchte auch nicht wieder zu meinem Kardiologen, ich gehe allen nur auf die Nerven. Ich weiß einfach nicht mehr, was ich tun soll, keiner kann mir helfen, dass es mir gut geht. Außerdem muss ich auch wieder arbeiten, ich bin 61, muss also noch ein bisschen. Jede Woche verspreche ich, ich komme wieder.

Kann es sein, dass ich mich erst an die neuen Medikamente gewöhnen muss? Regelt sich das von allein?

Herzlichen Dank im Voraus für Ihre Antwort.

Mit freundlichem Gruß
K. E.

Dr. med. Peter Zündorf
12.06.2017, 02:42 Uhr

Sehr geehrte Frau E.,

nach dem, was Sie schildern, liegt eine bedrohliche Situation nicht vor.

Mir scheint, dass Ihre Beschwerden mit einer bisher unzureichenden Kontrolle des Vorhofflimmerns zu tun haben. Ich vermute, dass Sie mit einer etwas intensiveren Beta-Blockade auch ohne Flecainid weitgehend gut hinkommen würden. Bisher haben Sie offenbar nur geringe Dosen von Betablockern eingesetzt, mit dem Erfolg, dass eine zuverlässige 24-stündige Wirksamkeit nicht erzielt wurde und es im Gegenteil zu so genannten Rebound-Tachykardien kam. D.h. dass es gegen Ende der Wirkzeit des Betablockers, der ja wie eine Bremse für die Herzfrequenz wird, zu einer etwas überschießenden Gegenregulation des Herzrhythmus kam mit entsprechend schnellem und eventuell auch unregelmäßigem Herzschlag. Wegen der längeren und gleichmäßigeren Wirkung rate ich, wieder zum Bisoprolol anstelle von Metoprolol zurückzukehren mit einer Dosis von 2x tägl. entweder 2,5 mg, evtl. 2x 3,75 mg oder sogar 2x 5 mg. Im Gegenzug würde ich das Flecainid wieder absetzen. Falls noch nicht geschehen, würde ich außerdem die Schilddrüsenwerte kontrollieren; eine zu intensive Schilddrüsenfunktion führt ebenfalls zu Herzrasen und Herzrhythmusstörungen.

Ich wünsche Ihnen gute Besserung und verbleibe mit freundlichen Grüßen

Dr. Peter Zündorf, Hannover

Haftungsausschluss: Der Inhalt dieses Forums spiegelt die Meinung der registrierten Teilnehmer wider. Die Initiatoren und Kooperationspartner der Initiative Herzbewusst übernehmen für diese Inhalte keine Haftung auf Unterlassung, Schadensersatz etc. und erklären ausdrücklich, dass diese Informationen nicht die Auffassung der Initiatoren und Kooperationspartner der Initiative Herzbewusst wiedergeben.