Das Expertenforum

Herzrhytmusstörungen

Autor
Datum
Andi31
05.10.2018, 18:11 Uhr

<p style="background-image: initial; background-position: initial; background-size: initial; background-repeat: initial; background-attachment: initial; background-origin: initial; background-clip: initial;"><span style="font-size: 10pt; font-family: Verdana, sans-serif; color: rgb(34, 34, 34); background-image: initial; background-position: initial; background-size: initial; background-repeat: initial; background-attachment: initial; background-origin: initial; background-clip: initial;">Sehr geehrte Damen und Herren,<o:p></o:p></span>

<p style="background-image: initial; background-position: initial; background-size: initial; background-repeat: initial; background-attachment: initial; background-origin: initial; background-clip: initial;"><span style="font-size: 10pt; font-family: Verdana, sans-serif; color: rgb(34, 34, 34); background-image: initial; background-position: initial; background-size: initial; background-repeat: initial; background-attachment: initial; background-origin: initial; background-clip: initial;">wegen persistierendem Vorhofflimmern hat mir(87 J.) der Kardiologe neben Xarelto den Pulsfrequenzsenker Bisoprolol verschrieben. Meiner Ehefau (83 J.) die auch an einer Schilddrüsenunterfunktion leidet wurde neben Marcumar der Pulsfrequenzsenker Metropolol verordnet. Hat dieser Betablockerunterschied bei der Behandlungen gleicher Beschwerden eine spezielle medizinische Bedeutung oder hängt er lediglich mit der unterschiedlichen Verschreibungspraxis der Kardiologen zusammen?<o:p></o:p></span>

<p style="background-image: initial; background-position: initial; background-size: initial; background-repeat: initial; background-attachment: initial; background-origin: initial; background-clip: initial;"><span style="font-size: 10pt; font-family: Verdana, sans-serif; color: rgb(34, 34, 34); background-image: initial; background-position: initial; background-size: initial; background-repeat: initial; background-attachment: initial; background-origin: initial; background-clip: initial;">Für Ihre fachkundige Meinung in dieser Sache wäre ich Ihnen sehr dankbar.<o:p></o:p></span>

<p style="background-image: initial; background-position: initial; background-size: initial; background-repeat: initial; background-attachment: initial; background-origin: initial; background-clip: initial;"><span style="font-size: 10pt; font-family: Verdana, sans-serif; color: rgb(34, 34, 34); background-image: initial; background-position: initial; background-size: initial; background-repeat: initial; background-attachment: initial; background-origin: initial; background-clip: initial;">Mit freundlichem Gruß<o:p></o:p></span>

<span style="font-size: 10pt; font-family: Verdana, sans-serif; color: rgb(34, 34, 34); background-image: initial; background-position: initial; background-size: initial; background-repeat: initial; background-attachment: initial; background-origin: initial; background-clip: initial;">A.W.</span>

Dr. med. Ingo Bläse
07.10.2018, 13:27 Uhr

Sehr geehrter Herr W.,

Metoprolol und Bisoprolol sind beides moderne ß1-selektive und fettlösliche (lipophile) Betablocker, die sich in der Therapie von Vorhofflimmern nicht wesentlich unterscheiden. Es wird gelegentlich empfohlen, bei nicht ausreichender Frequenzsenkung unter Metoprolol einen Therapieversuch mit Bisoprolol zu unternehmen.

Gute Wirksamkeit und Verträglichkeit vorausgesetzt sehe ich keinen klinisch relevanten Unterschied und keine Notwendigkeit, von der einen auf die andere Substanz zu wechseln.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. I. Bläse

Haftungsausschluss: Der Inhalt dieses Forums spiegelt die Meinung der registrierten Teilnehmer wider. Die Initiatoren und Kooperationspartner der Initiative Herzbewusst übernehmen für diese Inhalte keine Haftung auf Unterlassung, Schadensersatz etc. und erklären ausdrücklich, dass diese Informationen nicht die Auffassung der Initiatoren und Kooperationspartner der Initiative Herzbewusst wiedergeben.