Das Expertenforum

Rückfrage Relaxastionsstörung

Autor
Datum
JGM33
25.04.2019, 08:41 Uhr

<span>Sehr geehrte Damen und Herren,</span>

<span>vielen Dank für Ihre Antwort auf meine Frage zur Relaxationsstörung. Die Frage und die Antwort habe ich zur Übersichtlichkeit noch einmal unten eingefügt.</span>

<span>Jetzt hätte ich noch zwei weitere Frage zu dem Thema:</span>

<span>Handelt es sich bei der geringen Relaxationsstörung ohne weitere Symptome nach Definition um eine diastolische Dysfunktion?</span>

<span>Und ist diese Aussage tatsächlich richtig:</span>

<span>"Fast jeder Patient über 60 hat eine mehr oder minder ausgeprägte diastolische Dysfunktion."</span>

<span>Dieses Zitat stammt von hier (direkt im oberen Teil unter das Wichtigste):&nbsp;</span>

https://de.wikibooks.org/wiki/Innere_Medizin_kk:_diastolische_Dysfunkti…

Vielen Dank für die Hilfe

JGM33

---------------------------------------------------------------------------

&nbsp;

Vielen Dank für Ihre Anfrage.

Die Entwicklung einer sogenannten Relaxationsstörung im Laufe des Lebens ist

nicht ungewöhnlich. Ab dem 60igsten Lebensjahr wird sie als Normalbefund

akzeptiert. Dann kann es auch sein, das mit 57 Jahren schon leichte Vorboten

davon zu erkennen sind. Wenn sonst keine Veränderungen vorliegen und

insbesondere kein Bluthochdruck besteht, muss man es als beginnende Alterung

des Herzens interpretieren. Durch regelmäßige sportliche Aktivität können

Sie vielleicht ein bisschen vorbeugend tätig werden, sonst gibt es keine

weiteren Gegenmaßnahmen.

Mit freundlichen Grüßen

&nbsp;

Dr. Jürgen Fritsch

Facharzt für Innere Medizin

Kardiologie, Sportmedizin, Psychotherapie

&nbsp;

------------------------------

Ihre ursprüngliche Anfrage lautete:

Benutzername: JGM33

Betreff: Relaxtionsstörung

Anfrage:

Hallo liebes Expertenteam,

&nbsp;

bei mir (57 Jahre, männlich) erfolgte kürzlich eine kariologische

Routine-Untersuchung.

Bei der anschließenden Besprechung war der Arzt zufrieden und es ergaben

sich keine Hinweise auf eine relevante strukturelle kardiale Erkrankung.

Eine turnusmäßige Wiedervorstellung sei nicht nötig.

&nbsp;

Im schriftlichen Befund finde ich bei UKG allerdings folgenden Vermerk:

Normale Größenverhältnisse, normale systolische LVFunktion, E/E: 6, 2D-EF:

77o/o, keine LV-Hypertrophie,

Relaxationsstörung, kein Perikarderguß, unauffällige Herzklappen

&nbsp;

Ich wundere mich ein wenig darüber, dass eine "Relaxionsstörung" besteht,

dies aber überhaupt nicht erwähnt wurde.

Auf Nachfrage erklärte mir eine Mitarbeiterin am Telefon (nicht der Arzt),

dass es sich um eine leichte Relaxionsstörung handele.

Das Entspannen des Herzens wäre bei der Untersuchung ganz leicht verzögert

gewesen.

Es wäre nur ein Nebenbefund, der dokumentiert werden müsste. Es bestünde

kein Grund zur Sorge

Wie schätzen Sie die Situation ein? Bluthochdruck besteht übrigens nicht.

Vielen Dank im Voraus für Ihre Antwort.

JGM33

Dr. med. Jürgen Fritsch
26.04.2019, 21:51 Uhr

1.) Ja, die Relaxationsstörung ist eine diastolische Dysfunktion.

2.) das muss nicht sein, aber wenn sie besteht werten wir es als altersbedingten Befund.

Mit freundlichen Grüßen

Haftungsausschluss: Der Inhalt dieses Forums spiegelt die Meinung der registrierten Teilnehmer wider. Die Initiatoren und Kooperationspartner der Initiative Herzbewusst übernehmen für diese Inhalte keine Haftung auf Unterlassung, Schadensersatz etc. und erklären ausdrücklich, dass diese Informationen nicht die Auffassung der Initiatoren und Kooperationspartner der Initiative Herzbewusst wiedergeben.