Das Expertenforum

Schmerzen beim Atmen

Autor
Datum
Lamy
30.03.2015, 12:07 Uhr

Guten Tag,

ich bin 53 Jahre alt, weiblich ,stark übergewichtig mit Bluthochdruck.

Ich nehme seit Mitte Dezember 2014 8 mg Candecor, vorher 12 Jahre lang 95 mg Belok Zoc.

Vor vier Wochen hatte ich einen schweren Atemwegsinfekt,

Ich habe nach einer Woche die Lunge beim Hausarzt abhorchen lassen. Diese war frei. In der zweiten Woche hatte ich Luftnot und starke Schmerzen in den Bronchien. Daraufhin wurde mir Doxycyclin AlL 200 T für 10 Tage verordnet. Die Schmerzen waren fast nicht mehr spürbar.

Zwei Tage später hatte ich wieder den ganzen Tag starke Atembeschwerden mit Schmerzen im Brustbeinbereich und den Bronchien. Immer begleitet von starken Schweißausbrüchen am Tag und in der Nacht.

Ich bin erneut zum Hausarzt gegangen. Die Praxis wird vom Senior und Junior geleitet. Der Senior meinte darafhin, dass ich das Candecor absetzen und 10 Tage und Spiro comp.forte nehmen soll. Dann würde er weiter sehen.

Das habe ich nicht getan. Da sich keine Besserung eingestellt hat, bin ich vor einigen Tagen erneut in die Praxis gegangen. Vom Junior wurde mir Azithromycin 500 für drei Tage verordnet. Das Röntgenbild (Lunge) war ohne Befund.

Mein Blutdruck lag zwischenzeitlich bei 180 /115. Mir wurde noch süffisant mitgeteilt, dass es ja auch ein Herzinfarkt sein könnte, aber ich hätte ja gesagt, das meine Beschwerden mit der Erkältung begonnen hätten.

Mein Blutdruck lag zwischenzeitlich bei 180 /115. Mir wurde noch süffisant mitgeteilt, dass es ja auch ein Herzinfarkt sein könnte, aber ich hätte ja gesagt, das meine Beschwerden mit der Erkältung begonnen hätten.

sollte ich meinen Blutdruck in den nächsten Tagen in der Praxis kontrollieren lassen und bei Bedarf einen Kollegen konsultieren.

Der Blutdruck lag wieder bei 180/125 . Der Arzt war sehr in Eile und hat mir zu dem Candecor, Zanipress 20 mg verordnet. Ich hatte nicht einmal Zeit meine Beschwerden zu schildern, da die Praxis gerade die Abrechnung vorbereitet hat Zudem habe ich eine Kapsel Nirtolingual bekommen um den Blutdruck sofort zu senken.

Vor der Erkältung lag der Blutdruck zwischen 140/95. Diese hohen Werte hatte ich noch nicht. Ich besitze ein Blutdruckmessgerät. Mein Blutdruck lag vorhin bei 197/106.

Heute habe ich die letzte Azithromycin genommen. Ich habe noch immer Schmerzen beim Atmen.

Soll ich umgehend einen Kardiologen aufsuchen oder den Hausarzt konsultieren.

Prof. Dr. med. Thomas Klingenheben
07.05.2015, 00:27 Uhr

Guten Tag, Lamy,

bitte Entschuldigen Sie die späte Antwort, die vielleicht überholt ist, da ich hoffe, dass Sie Ihren Infekt ausgestanden haben.

Die ganze Beschreibung klingt nach 2 mehr oder weniger gleichzeitig aufgetretenen Problemen, nämlich:

1) eine schmerzhaften Atmung, der vielleicht wirklich ein Infekt zugrunde gelegen hat ,. und

2) eine doch recht ausgeprägte Blutdruck‐Entgleisung. Dabei ist es möglich, dass die Schmerzen den Blutdruck sukzessive in die Höhe getrieben haben.

Da die Schmerzen ‐ wie Sie mehrmals schreiben ‐ ATEMabhängig auftreten, scheidet eine Herz‐ Ursache aus; am ehesten handelt es sich um anhaltende Schmerzen (Rippenfell‐Reizung?) nach längerem Bronchialinfekt.

Ihr Blutdruck muss in dieser Situation gut eingestellt werden, ggf auch unter kurzstationärer Therapie, falls es ambulant nicht möglich sein sollte.

Wegen der Brustschmerzen solle aber auch ein EKG geschrieben werden ‐ um nichts zu übersehen. In der Hoffnung, dass diese Angaben noch nützlich waren.

Mit frdl. Gruß
Prof. Dr. T. Klingenheben, Bonn

Haftungsausschluss: Der Inhalt dieses Forums spiegelt die Meinung der registrierten Teilnehmer wider. Die Initiatoren und Kooperationspartner der Initiative Herzbewusst übernehmen für diese Inhalte keine Haftung auf Unterlassung, Schadensersatz etc. und erklären ausdrücklich, dass diese Informationen nicht die Auffassung der Initiatoren und Kooperationspartner der Initiative Herzbewusst wiedergeben.