Das Expertenforum

Wie schnell können Arterien verkalken

Autor
Datum
anjessa
02.08.2016, 15:33 Uhr

Hallo,

ich leide denke ich unter einer Herzneurose. Fast täglich habe ich einen Druck auf der Brust oder ein komisches Brennen, Herzstiche und Übelkeit etc.dann bekomme ich Panik und Schweißausbrüche.Manchmal habe ich auch Herzstolpern.

Ich habe große Angst vor einem Infarkt. Letztes Jahr im Oktober war ich beim Kardiologen, es wurde ein Herzultraschall gemacht, Belastungs EKG und 24 Std.EKG.Alles soweit ok.Jetzt meine frage: Kann man anhand von einem Belastungsekg oder Herzultraschall verstopfte Arterien erkennen? Würde dann die Untersuchung gerne als Selbstzahler noch mal machen lassen.Meinen Sie eine Untersuchung jährlich reicht wenn soweit nichts zu erkennen ist oder wie schnell können Arterien verstopfen?

Ich mache natürlich wegen meiner Angststörung eine Verhaltenstherapie aber leider bis jetzt ohne Erfolg...

berrisch-rahmel
03.08.2016, 18:42 Uhr

Liebe Frau anjessa,

vielen Dank für Ihre Anfrage " wie schnell können Arterien verkalken".

Die koronare Herzerkrankung ist eine Atherosklerose in den Herzkranzgefäßen. Diese "Ablagerungen" werden durch Risikofaktoren hervorgerufen. Hier sind insbesondere zu nennen:

<ul>
<li>Zigaretten-Rauchen</li>
<li>hoher Blutdruck- arterielle Hypertonie</li>
<li>hohe Blutfette- Hypercholesterin&auml;mie</li>
<li>&Uuml;bergewicht,</li>
<li>Zuckerkrankheit- Diabetes mellitus Typ 2</li>
<li>Bewegungsarmut und Herzinfarkte in der Familie</li>
</ul>

Es gibt Risiko-Scores- wie den Procam-Score - wo man sein eigens Risiko ausrechnen kann. Eine Rolle spielt auch das Alter ( je &auml;lter, je h&ouml;heres Risiko) und das Geschlecht, denn Frauen haben bis zu den Wechseljahren / Menopause einen Schutz. Geh&ouml;ren Sie zu der Gruppe der besonders gef&auml;hrdeten Personen, sollten Sie versuchen Ihre Risikofaktoren zu reduzieren.

Nach Ihren Angaben standen die Beschwerden nicht im Zusammenhang mit dem unauff&auml;lligen Befunden f&uuml;r Ultraschall und Belastung-Ekg. Sollten jetzt zus&auml;tzliche oder neue Beschwerden aufgetreten sein macht es Sinn den Kardiologen zu kontaktieren, der bereits ihre Vorbefunde zum Vergleich hat.

Vielleicht sprechen Sie auch mit ihrem Hausarzt im Hinblick auf eine m&ouml;gliche nicht -kardiale Ursache der Beschwerden.

Vielleicht macht es auch Sinn der Frage nachzugehen, warum Sie eine so gro&szlig;e Angst vor einem Herzinfarkt haben und auch ihre Angstst&ouml;rung weiter angehen. Ich hoffe Ihnen gute Informationen gegeben zu haben und w&uuml;nsche viel Erfolg!

Haftungsausschluss: Der Inhalt dieses Forums spiegelt die Meinung der registrierten Teilnehmer wider. Die Initiatoren und Kooperationspartner der Initiative Herzbewusst übernehmen für diese Inhalte keine Haftung auf Unterlassung, Schadensersatz etc. und erklären ausdrücklich, dass diese Informationen nicht die Auffassung der Initiatoren und Kooperationspartner der Initiative Herzbewusst wiedergeben.