Das Expertenforum

DAK Gesundheitsprogramm KHK

Autor
Datum
Jürgen W.
22.01.2016, 13:51 Uhr

Bei mir wurde kein Infarkt festgestellt, allerdings ein Stent implantiert und Medikamente verordnet. Da ich vor der Behandlung regelmäßig in die Sauna gegangen bin, ist meine Frage, ob ich weiterhin die Sauna ein- bis zweimal wöchentlich benutzen kann?

Dr. med. Jürgen Fritsch
24.01.2016, 14:44 Uhr

Sehr geehrter Herr W.,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Ein Saunagang stellt natürlich eine gewisse Belastung für den Körper und das Herzkreislaufsystem dar. Wie stark die Belastung ist, hängt von der Temperatur und der Luftfeuchtigkeit sowie der Dauer des Saunagangs ab. Sie sollten schon eine gewisse beschwerdefreie Belastbarkeit aufweisen, damit der Saunagang Sie nicht zu sehr belastet. Ihr betreuender Hausarzt oder Kardiologe wird sicher mal ein Belastungs-EKG nach dem Infarkt durchgeführt haben und kennt somit Ihre Belastbarkeit. Ihn sollten Sie deshalb auch noch mal gezielt auf Ihre individuelle Situation bezogen zu dem Thema befragen. Deshalb gebe ich Ihnen nur allgemeine Tipps.

1.) Tasten Sie sich am Anfang an Ihre Belastbarkeit heran, indem Sie eine niedrigere Temperatur wählen und die Saunagänge nicht zu lang machen.

2.) Hören Sie auf Körpersignale wie Unwohlsein, Schwindel oder Herzbeschwerden in Form von Druck oder Beklemmung in der Brust.

3.) Kühlen Sie sich nach der Sauna langsam ab. Einen Tauchgang in eiskaltes Wasser sollten Sie vermeiden. Dieser kann zu drastischen Blutdruckanstiegen führen.

4.) Durch die üblichen Medikamente kann Ihr Kreislauf insgesamt labiler sein, so dass der Blutdruck nach der Sauna deutlich abfallen kann.

Kontrollieren Sie ihn mal zwischen 2 Saunagängen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Jürgen Fritsch Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Sportmedizin, Psychotherapie

Haftungsausschluss: Der Inhalt dieses Forums spiegelt die Meinung der registrierten Teilnehmer wider. Die Initiatoren und Kooperationspartner der Initiative Herzbewusst übernehmen für diese Inhalte keine Haftung auf Unterlassung, Schadensersatz etc. und erklären ausdrücklich, dass diese Informationen nicht die Auffassung der Initiatoren und Kooperationspartner der Initiative Herzbewusst wiedergeben.