Labordiagnostik

Neben den körperlichen Untersuchungen werden Labortests mit Ihren Urin- und Blutproben durchgeführt. Die ermittelten Werte können auf die Ursachen der Herzschwäche oder auch auf bestimmte Begleiterkran-kungen hindeuten und Hinweise zur Prognose der Erkrankung geben.

Bestimmt werden in der Regel die Konzentration von Natrium, Kalium, Kalzium, Kreatinin, Harnstoff sowie verschiedene Leberenzymwerte.

Ein wichtiger Biomarker, der auf eine Herzschwäche hindeutet und auch zur Bestimmung des Schweregrades verwendet wird, ist das natriuretische Peptid BNP (brain natriuretic peptide) oder NT-proBNP (N-terminales pro-BNP). Die Menge dieses speziellen Eiweißes im Blut steigt bei einer Überlastung des Herzens an.

In einer Tabelle sind die Mengen des Biomarkes für eine Herzschwäche BNP in den verschiedenen NYHA I Stadien dargestellt.

Relevante Fragen zum Thema aus dem Expertenforum

Haftungsausschluss: Der Inhalt dieses Forums spiegelt die Meinung der registrierten Teilnehmer wider. Die Initiatoren und Kooperationspartner der Initiative Herzbewusst übernehmen für diese Inhalte keine Haftung auf Unterlassung, Schadensersatz etc. und erklären ausdrücklich, dass diese Informationen nicht die Auffassung der Initiatoren und Kooperationspartner der Initiative Herzbewusst wiedergeben.

FOLGENDE INHALTE KÖNNTEN SIE AUCH INTERESSIEREN:

Wenn bei Ihnen eine Herzschwäche festgestellt wurde, wird Ihr Arzt eine Reihe an Untersuchungen durchführen.
Nach dem Herzinfarkt ist vieles anders. Ein wichtiger Begleiter in Ihrem weiteren Leben ist ein kompetenter Arzt.