Das Expertenforum

ES nach Sport

Autor
Datum
THC
27.04.2018, 18:50 Uhr

Guten Tag,

ich, 24, m, 75 kg, verspüre seit ca. 4 Monaten öfters ES nach sportlicher Aktivität. Dabei scheint die Häufigkeit von der Dauer und Intensität der Belastung abzuhängen. Zum ersten Mal spürte ich diese nach einer besonders stressigen Phase in meinem Leben und während einer längeren aber leichten Erkältung.
Ich hatte bereits eine vollständige kardiologische Untersuchung:
Mehrere Ruhe EKGs, 2 24 h EKGs, ein Ergo und Herz Echo. Alles war ok. Es wurden nur bei den 24 h EKGs ES entdeckt:

Für ca. 22 h waren es:

Ca. 200 SVES und 130 VES.

Die Ärzte waren davon überhaupt nicht beeindruckt. Jedoch ist es trotzdem ein irgendwie beängstigendes Gefühl (was wiederum bei mir ES provoziert).

Gibt es Möglichkeiten die ES Anzahl natürlich zu verringern? Betablocker wollte man mir nicht verschreiben, kommt für mich auch nicht in Frage u.a. wegen Nebenwirkungen.

PS: Die Einnahme von Mg hat mir übrigens geholfen das Auftreten von ES zu verringern.

Dr. med. Jürgen Fritsch
30.04.2018, 08:29 Uhr

Lieber Nutzer,

der Meinung Ihrer behandelnden Kollegen schließe ich mich an, dass es sich um harmlose Rhythmusstörungen handelt. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass sich so was auch wirklich beängstigend anfühlen kann. Es ist aber harmlos. Das muss man sich in solchen Situationen immer vergewissern.
Eine spezielle Therapie mit einem antiarrhythmischen Medikament wäre weit über das Ziel hinausgeschossen. Magnesium ist gut und hilft Ihnen ja auch. Versuchen Sie mal ein Kombinationspräparat aus Magnesium und Kalium, das wirkt oftmals noch besser. Meisten verschwinden die Rhythmusstörungen nach einiger Zeit auch wieder, so wie sie gekommen sind.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Jürgen Fritsch

Haftungsausschluss: Der Inhalt dieses Forums spiegelt die Meinung der registrierten Teilnehmer wider. Die Initiatoren und Kooperationspartner der Initiative Herzbewusst übernehmen für diese Inhalte keine Haftung auf Unterlassung, Schadensersatz etc. und erklären ausdrücklich, dass diese Informationen nicht die Auffassung der Initiatoren und Kooperationspartner der Initiative Herzbewusst wiedergeben.