Das Expertenforum

Herzprobleme in jungen Jahren.

Autor
Datum
Luca
22.03.2021, 23:27 Uhr

Sehr geehrte Damen und Herren, ich bin 22 Jahre Jung und leide seit knapp 2 Jahren an Herzproblemen. Ich leide unter unregelmäßig auftretenden Herzrhythmusstörungen, die ich als wirklich sehr unangenehm und beängstigend empfinde. Diese Rhytmusstörungen dauern nur sehr kurz (1 bis maximal 2 Sekunden). Diese Rhytmusstörungen belasten mich seelisch wirklich sehr. Mein Herz ist oft deutlich spürbar, was mir auch zu schaffen macht. Ich war vor knapp 2 Wochen beim Kardiologen. Dort wurde ein Belastungs-EKG, Ruhe EKG, Herzecho und ein 24Std. Langzeit-EKG angefertigt. Befund des Kardiologen: Mein Herz sei gesund, lediglich mein Blutdruck sei zu hoch. Beim Belastungs-EKG erreichte ich einen Blutdruck von 240. Seit dem nehme ich Nebivolol 5mg einmal täglich. Seit dem bin ich oft sehr abgeschlagen und müde. Der Arzt meine, das ich meinen Blutdruck mit Sport und Gewichtsverlust in den Griff bekommen könnte. Im Internet habe ich oft gelesen, das die Einnahme von Nebivolol zu starker Gewichtszunahme führt. Stimmt dies? Haben Sie einen Rat, was ich gegen die Rhytmusstörungen und den spürbaren Herzschlag tun kann? Sind meine Sorgen berechtigt? Ich wäre über eine Antwort unglaublich dankbar! Sie leisten eine tolle Arbeit und helfen vielen Leuten mit ihrem Dienst! Alles erdenklich gute, Luca.

Dr. med. Peter Zündorf
25.03.2021, 21:36 Uhr

Hallo Luca,

danke für Ihre Anfrage.
Es ist gut, dass Sie bereits die wesentlichen Untersuchungen haben durchführen lassen und dort offenbar kein krankhafter Befund erhoben wurde.
Ergänzend kann es noch sinnvoll sein, die Laborwerte zu kontrollieren, hierbei ist besonders auf die Schilddrüsenwerte und die Elektrolyte (Kalium, Natrium, Magnesium) Wert zu legen. Bei Frauen auch auf den Eisenspiegel (Transferrinsättigung).
Ansonsten ist eine Optimierung des Lebensstils sinnvoll (Fitness, Körpergewicht, gesunde Diät, Stressbewältigung, ausreichender Nachtschlaf). Nebivolol ist ein sehr kardioselektiver Betablocker, die Gewichtszunahme kommt meist eher vom Essen als vom Betablocker; für viele ist es aber angenehmer, die Schuld auf das Medikament zu schieben.
Schließlich ist es wichtig zu wissen, dass die sogenannten Herzrhythmusstörungen zu jedem gesunden Herzen dazugehören und umgekehrt Herzen mit extrem regelmäßigem Rhythmus eher ein höheres Risiko für einen plötzlichen Herztod haben. Ich spreche deshalb von Extraschlägen, die völlig normal sind, ohne eine negative Wertung mit dem Wort Rhythmus"störung" zu implizieren.
Jeder gesunde Mensch hat im Langzeit-EKG einige Extraschläge.

Ich hatte Ihnen daher dazu, damit Ihren Frieden zu machen und sich nicht länger darauf zu fokussieren.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Peter Zündorf, Hannover

Haftungsausschluss: Der Inhalt dieses Forums spiegelt die Meinung der registrierten Teilnehmer wider. Die Initiatoren und Kooperationspartner der Initiative Herzbewusst übernehmen für diese Inhalte keine Haftung auf Unterlassung, Schadensersatz etc. und erklären ausdrücklich, dass diese Informationen nicht die Auffassung der Initiatoren und Kooperationspartner der Initiative Herzbewusst wiedergeben.