Das Expertenforum

Herzrhythmusstörung

Autor
Datum
Angelika
04.02.2021, 13:08 Uhr

Sehr geehrte Damen und Herren,

seit Ende November 2020 habe ich Herzrhythmusstörungen. Ich war bei meinem Hausarzt und er verschrieb mir Candesartan 8 mg. Nach ein paar Tagen bekam ich Eyxtrasyssolen und heftiges Herzklopfen, da ich es mit der Angst bekam ging ich noch einmal zu meinem Arzt ( da dies eine Art Gemeinschaftspraxis ist war diesmal eine Ärztin da), und da wurde ein EKG geschrieben und die Extrasystolen aufgezeichnet. Meine Ärztin sagte mir ich stehe kurz vor einem "Vorhofflimmern" und verordnete mir noch Bisoprolol, welche ich morgens und abends noch nehmen sollte. 24h EKG und Langzeit - Blutdruck wurden gemacht und mein Arzt meinte ich bilde mir das alles ein. In den ersten Tagen war alles in Ordnung, aber das Herzklopfen war immer noch da. Meistens in der Nacht, ich bin auch immer so müde und kaputt und sehr gereizt. Am 03.03.2021 habe ich einen Termin beim Kardiologen, aber gestern habe ich keine Medikamente genommen und super geschlafen. Ich fühle mich heute (ohne Medikamente) genau so wie mit Medikamenten. Dazu kam leider noch das mein Puls ganz niedrig war (manchmal bei 41). Langsam glaube ich das es wirklich, das ich mir alles einbilde (aber meine Tochter hat das "hoppeln" auch gehört.
Über eine kurze Rückmeldung Ihrerseits würde ich mich sehr freuen.

angelika.guth
05.02.2021, 11:56 Uhr

Hallo Angelika, Herzstolpern ist ein häufiges und meist vollkommen harmloses Symptom. Ich schätze, dass mind 90% aller Menschen das einmal oder mehrmals in ihrem Leben haben. Wenn die Betablockertherapie zu einem sehr niedrigen Puls fühlt und sie sehr müde macht, würde ich sie eher halbieren oder ganz absetzen. Der Kardiologe wird Anfang März nachsehen, ob die Herzstruktur bei Ihnen in Ordnung ist (das ist in den meisten Fällen so, auch wenn man Herzstolpern bemerkt). Zwischenzeitlich ist es oft ganz hilfreich, ein bisschen Magnesium zu nehmen (300-400 mg/Tag) und Stressabbau zu betreiben. Auch ist es sinnvoll, die Schilddrüsenwerte und das Blutbild einmal überprüfen zu lassen. Die Werte können Sie dann zum Kardiologen mitnehmen.
Viele liebe Grüße
(PS: ich habe das selbst auch ab und zu)

Haftungsausschluss: Der Inhalt dieses Forums spiegelt die Meinung der registrierten Teilnehmer wider. Die Initiatoren und Kooperationspartner der Initiative Herzbewusst übernehmen für diese Inhalte keine Haftung auf Unterlassung, Schadensersatz etc. und erklären ausdrücklich, dass diese Informationen nicht die Auffassung der Initiatoren und Kooperationspartner der Initiative Herzbewusst wiedergeben.