Das Expertenforum

Verunsichert wegen Stauungsgefühl im Hals

Autor
Datum
Userin
19.02.2018, 09:07 Uhr

Sehr geehrte Experten,

sollte ich einen Facharzt aufsuchen? Seit ca. 4 Wochen habe ich mehrmals täglich eine schwierig zu beschreibende Auffälligkeit. Und zwar in der Halsgegend. Es fühlt sich an, als würde sich im Halsbereich für kurze Zeit Blut stauen. Dieses Gefühl hält für drei bis vier Herzschläge an. Ich spüre dann ein kräftigeres Pumpen im Halsbereich, als müsse durch den Druck etwas freigearbeitet werden (einmal sogar extrem kräftiges Pumpen bis in den Oberkörper). Zu dem Zeitpunkt habe ich dann auch ein komisches Gefühl, wohl in den oberen Bronchien, als wäre dort ganz kurz ein kleiner Sauerstoffmangel. Der Druck steigt praktisch an und endet, nachdem er sich stark genug aufgebaut hat, so als sei dadurch ein Widerstand überwunden worden. Danach ist dann alles wieder gut.
Es fühlt sich nicht nach übermäßig viel Adrenalin an, ich habe keine richtige Atemnot. Es betrifft meistens nur den Halsbereich, es fühlt sich nicht nach einer Stauung an, die den Blutdruck im Kopf steigen lässt, sondern es wird eher aus Richtung Brustbereich "gegengepumpt". Ich hatte dieses Gefühl früher schon ab und zu mal, vielleicht 4x im Monat, momentan hab ich das mehrmals täglich.

Ich will noch kurz ein Belastungs-EKG (veranlasst aufgrund von ab und zu auftretenden Schmerzen im linken Brustbereich) erwähnen, mit dem mein Internist nicht zufrieden war, da ihm etwas an der Herzhinterwand bei recht starker Belastung nicht gefiel. Grundsätzlich ist meine Kondition okay, nur bei sehr starker Belastung sehr schnell erschöpft, hinsichtlich Atemnot und Herzrasen. Ich sollte daraufhin zum Herz-Ultraschall, bekam aber vor Ort die Antwort "mein Internist solle bei einer Patientin meines Alters (40) die Kirche mal im Dorf lassen", Ultraschall wurde dann nicht gemacht. Sondern ein Langzeit-EKG, welches ich abbrach und ohne das Ergebnis einzuholen abgab, ich fühlte mich damals sehr unwohl, das ist ca. 5 Jahre her.

Ich scheue einen Arztbesuch wirklich sehr, sehr stark und bin verunsichert.

Vielen Dank für Ihre Antwort und Ihr Engagement und viele Grüße

Dr. med. Heribert Brück
19.02.2018, 17:17 Uhr

Sehr geehrte Userin,

die von Ihnen geschilderten Beschwerden könnte ich allenfalls mit Herzrhythmusstörungen in Verbindung bringen.
Herzrhythmusstörungen sind weit verbreitet und in der Regel harmlos, wenn ihnen keine Herzerkrankung zu Grunde liegt. Da eine Ultraschalluntersuchung nicht für notwendig erachtet wurde, gehe ich einmal davon aus, dass bei Ihnen keine Risikofaktoren für eine Herzerkrankung vorliegen (Rauchen, Bluthochdruck, erhöhter Zucker und erhöhte Cholesterinwerte).
Ich persönlich würde in einem solchen Fall doch eine Ultraschalluntersuchung und ein Langzeit-EKG machen, danach kann man meistens "Entwarnung" geben.

Aber vielleicht haben Ihre Beschwerden ja gar nichts mit dem Herzen zu tun und kommen von den Bronchien oder der Speiseröhre.

Herzliche Grüße
Dr. Heribert Brück

Haftungsausschluss: Der Inhalt dieses Forums spiegelt die Meinung der registrierten Teilnehmer wider. Die Initiatoren und Kooperationspartner der Initiative Herzbewusst übernehmen für diese Inhalte keine Haftung auf Unterlassung, Schadensersatz etc. und erklären ausdrücklich, dass diese Informationen nicht die Auffassung der Initiatoren und Kooperationspartner der Initiative Herzbewusst wiedergeben.