Das Expertenforum

vorhofflimmern Ursachenforschung

Autor
Datum
StefanB.
14.04.2018, 08:55 Uhr

Hallo
ich habe mehrere Fragen, die ich gerne nacheinander stellen würde da die folgefrage sich eventuell ändern wird, je nach Antwort die ich erhalte.

Zuerst möchte ich mich Bedanken für eine Antwort aktuell erhalte ich nämlich von meinem Arzt keine echten Antworten.

Vorhofflimmern. Ich habe im Internet nach Ursachen für Vorhofflimmern gesucht und mehrere Punkte gefunden:
Zum Beispiel:

Übermäßiger Alkohol Genuss
Stress
Roemheld Syndrom
Reizmagen/Darm

Ich habe nun nur die drei hier rein geschrieben da nur diese drei mich tangieren.

Ich hatte nun Vorhofflimmern, es wurde ein EKG gemacht. Ich soll nun Betablocker nehmen.
Der Arzt meinte als ich nach den Gründen fragte dass ich eine strukturelle Veränderung des linken Vorhofes habe und dass nun mal so sei. Ich sagte ob ein Kardiologe nicht helfen kann: Ein Kardiologe würde bei einer Untersuchung, Belastungstest und EKG nichts feststellen.

Könnte mir jemand die Zusammenhänge erklären? Im Internet liest man so viel darüber dass man Ursachen identifizieren kann? Ich würde hierzu gerne mehr schreiben, aber mich würde erstmal interessieren ob es normal ist so eine Diagnose zu stellen und ob es wirklich so ist das man das dann sein Leben lang mit rumschleppt.

Meine Freundin z.B. sagt dass sie öfter von Alkohol Herzrasen bekommt. Ich reagiere z.B. auf Merlot extrem.

Danke

Dr. med. Ingo Bläse
15.04.2018, 19:11 Uhr

Sehr geehrter Herr B.,
eine komplette Beschreibung der Ursachen, Folgen und Therapieoptionen von Vorhofflimmern würde sicher den Rahmen dieses Portals sprengen. Deshalb nur einige Aspekte:

Vorhofflimmern ist die häufigste Rhythmusstörung und kommt mit zunehmendem Alter gehäuft vor. Nach dem 80. Lebensjahr ist mit mehr als 10% Vorhofflimmern zu rechnen. Je älter und kränker die Patienten sind, umso schwieriger ist die Therapie, da der Vorhof in den vielen Jahren "gelitten" hat. In der Wissenschaft wird aktuell heftig die Bedeutung von Vernarbungen/Sklerosierungen in der Vorhofmuskulatur diskutiert und erforscht. Hier ist das letzte Wort noch nicht gesprochen.

Alles, was den Vorhof schädigt erhöht die Wahrscheinlichkeit für Vorhofflimmern. Hier kommen die von Ihnen beschriebenen Punkte in's Spiel.

Bei jüngeren Patienten gibt es gelegentlich Vorhofflimmern als einmaliges Problem nach übermäßigem Alkoholkonsum. Dies wird auch als "Holiday Heart Syndrom" bezeichnet.

Hinzu kommt die Möglichkeit von Extraschlägen aus den Pulmonalvenen, was die theoretische Grundlage für die "Pulmonalvenenisolation" darstellt.

Welche Ursache, Abklärung und Therapie für Sie sinnvoll ist, lässt sich nur nach einer kardiologischen Untersuchung abklären. Sie sollten sich fachkardiologisch untersuchen lassen und ein maßgeschneidertes Therapiekonzept anstreben.

Zusätzlich muss auch abgeklärt werden, ob eine Blugerinnungshemmung bei Ihnen erforderlich ist.

Sie sehen, bei Vorhofflimmern handelt es sich um ein komplexes Problem, das nur nach einer Untersuchung mit einem Kardiologen Ihres Vertrauens angegangen werden kann.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. I. Bläse

Haftungsausschluss: Der Inhalt dieses Forums spiegelt die Meinung der registrierten Teilnehmer wider. Die Initiatoren und Kooperationspartner der Initiative Herzbewusst übernehmen für diese Inhalte keine Haftung auf Unterlassung, Schadensersatz etc. und erklären ausdrücklich, dass diese Informationen nicht die Auffassung der Initiatoren und Kooperationspartner der Initiative Herzbewusst wiedergeben.